Lebendige Erinnerungskultur

Ungebetene Gäste. Flüchtling oder evangelisch?

Zur Integration von Heimatvertriebenen in Bayern

Mo 07.06.2021, 19.00 Uhr
Stadtkirche Bayreuth, Kirchplatz 1, 95444 Bayreuth

Barbara Dietzfelbinger richtet an diesem Abend den Fokus auf die Situation der Heimatvertriebenen nach 1945 und ihre Integration durch die evangelische Landeskirche. Vor mehr als 75 Jahren ist die bayerische Bevölkerung durch den gewaltsam von Ost nach West gedrängten Bevölkerungsstrom um ca. 20% gewachsen. Jede fünfte Person im Freistaat hat seit 1945 Flucht oder Vertreibung hinter sich. Infolgedessen gibt es im 21. Jahrhundert kaum eine bayerische Familie, zu deren geschichtlichem Hintergrund nicht auch das Narrativ Flucht und Vertreibung gehört: Die Mutter aus Breslau, der Vater aus Oppeln, ein Onkel aus Tilsit, eine Großmutter aus Kolberg, die Cousine aus Brünn, der Vetter aus Posen u.s.f. Erzählt wird von der Trauer über den Verlust der Heimat, von den Schrecken der Flucht, von der zurückweisenden bis feindseligen Haltung der einheimischen Bevölkerung, aber auch von den offenen Türen, einer warmen Stube und Milch für das Kind. Etwa 700000 neue Mitglieder und damit einen Zuwachs von vierzig Prozent hatte die Evangelisch-lutherische Kirche Bayern durch den Zustrom in fünf Jahren (1945- 1949) zu registrieren und seelsorgerlich, geistlich und in Alltagsnöten zu betreuen.

Referentin

Barbara Dietzfelbinger

Kosten

Eintritt frei, Spenden willkommen

Mitveranstalter

Stadtkirche Bayreuth

Hinweis

Es gilt das Hygienekonzept des EBW (vgl. Homepage) sowie der Stadtkirche Bayreuth (vgl. www.stadtkirche-bayreuth.de)

Veranstaltung empfehlenDrucken (PDF)

Weitere Veranstaltungen aus der Kategorie Lebendige Erinnerungskultur