Lebendige Erinnerungskultur

Sophie Scholl: Es reut mich nichts

Portrait - Zum 100. Geburtstag

Di 26.10.2021, 19.00 Uhr
Evang.-Reformierte Kirchengemeinde, Erlanger Str. 29, 95444 Bayreuth

„Ich bin nach wie vor der Meinung, das Beste getan zu haben, was ich gerade jetzt für mein Volk tun konnte.“ Das sagte Sophie Scholl nach ihrer Verhaftung im Februar 1943, so steht es im Protokoll der Geheimen Staatspolizei. Doch wie gelangte die 21-Jährige zu dieser Überzeugung? 1942 schrieb Sophie: „Habe ich geträumt bisher? Manchmal vielleicht. Aber ich glaube, ich bin aufgewacht.“ Was musste geschehen, damit aus einem begeisterten Hitlermädchen eine entschlossene Widerstandskämpferin wurde?

Robert M. Zoske spürt dieser Frage in seinem empathischen Porträt nach. Auf der Basis neuer Quellen und bisher unveröffentlichter Dokumente zeigt der Theologe und Historiker Sophie Scholl, so wie man sie bislang noch nicht kannte.

Robert M. Zoske, geboren 1952 in Schleswig-Holstein, arbeitete bis 2017 als Pastor der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland. Er hat 2014 über Hans Scholl promoviert, 2018 erschien die vielbeachtete Biografie Flamme sein! Hans Scholl und die Weiße Rose. Zoske lebt mit seiner Frau in Hamburg.

Referent

Robert M. Zoske, Theologe, Historiker

Kosten

Eintritt frei, Spenden erwünscht

Mitveranstalter

Freundeskreis Bayreuth im Freundeskreis Evang. Akademie Tutzing e.V.; Historischer Verein für Oberfranken; Reformierte Gemeinde

Hinweis

Es gilt das Hygienekonzept des EBW (vgl. Homepage).

Veranstaltung empfehlenDrucken (PDF)

Weitere Veranstaltungen aus der Kategorie Lebendige Erinnerungskultur