Persönlichkeit und Orientierung

Online: Die Erfahrung eines Suizids als traumatische Erfahrung – Wie wir traumatisierte Trauer transformieren können

Wieder Boden unter den Füßen spüren. Ermutigungen in der Trauer nach Suizid

Fr 19.11.2021, 19.00 Uhr
individueller Onlinezugang

Roland Kachler (Foto: privat)

Ein Suizid wirkt auf die Angehörigen sehr oft traumatisierend. Sie sind nicht nur selbst traumatisiert, sondern erleben auch den suizidierten nahen Menschen durch seinen Suizid als traumatisiert. Deshalb zeigen sich viele Traumareaktionen wie das Einfrieren oder Betäuben der Gefühle, Gefühle der Unwirklichkeit, Flashbacks vom Suizid oder Alpträume. Das Verlusttrauma und die Trauer verstärken oder blockieren sich nun gegenseitig, so dass der Trauerprozess oft kompliziert und langwierig wird. Roland Kachler zeigt wie in seinem Buch „Traumatische Verluste“ Wege auf, wie wir die traumatisierte Trauer lösen können. Nach der stabilisierenden Arbeit mit diesen Traumareaktionen geht es darum, sowohl den hinterbliebenen Angehörigen als auch den verstorbenen nahen Menschen heilsam zu versorgen.

Referent

Roland Kachler, Psychologischer Psychotherapeut

Kosten

kostenfrei

Anmeldung

bis 12.11.2021 unter kontakt@agus-selbsthilfe.de oder Tel. 0921/1 50 09 60

Mitveranstalter

Angehörige um Suizid (AGUS) e.V.

Veranstaltung empfehlenDrucken (PDF)

Weitere Veranstaltungen aus dieser Veranstaltungsreihe