Lebendige Erinnerungskultur

Humboldt in Franken

Tagesseminar

Do 20.10.2022, 10.00 - 17.00 Uhr
Iwalewahaus der Universität, Wölfelstr. 2, 95444 Bayreuth

© wikimedia

Die Bedeutung des großen Forschungsreisenden Alexander von Humboldt (1769-1859) nahm im Fichtelgebirge seinen Ausgangspunkt: Von 1792 bis 1797 wirkte er im Dreieck zwischen Arzberg im Landkreis Wunsiedel, Bad Steben im Landkreis Hof und Bayreuth. Zentraler Ort war dabei das damalige Bergbaustädtchen Goldkronach, heute die deutsche Alexander von Humboldt-Stadt schlechthin.
Der Verein „Alexander von Humboldt-Kulturforum Schloss Goldkronach e. V.“ mit seiner neugegründeten „Fränkischen Humboldt-Akademie“ widmet sein Tagesseminar „Humboldt in Franken“ Wirken und Bedeutung des weltbekannten Universalgelehrten in unserer Region und lädt zu folgenden Vorträgen ein:

„Die politische Situation in der Zeit des Wirkens Alexander von Humboldts in Franken
(Prof. Dr. Martin Ott)

Die wissenschaftlichen Forschungen Alexander von Humboldts in seinen fränkischen Jahren
(Dr. Frank Holl)

Der edle Stifter dieser Anstalt – Reminiszenzen an den Oberbergmeister Alexander von Humboldt
(Dr. Eberhard Schulz-Lüpertz)

Alexander von Humboldts späteres Wirken in Bayern
(Dr. Ingo Schwarz)

Referenten

Dr. Frank Holl
Prof. Dr. Martin Ott, Institut für Fränkische Landesgeschichte
Dr. Eberhard Schulz-Lüpertz
Dr. Ingo Schwarz

Kosten

Eintritt frei, Spenden erwünscht

Mitveranstalter

Fränkische Humboldt-Akademie; IWALEWA-Haus der Universität Bayreuth; KEB Katholische Erwachsenenbildung in der Stadt Bayreuth e.V.

Hinweis

Gefördert durch das Bayerische Staatsministerium für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie, Regionalmanagement Bayern

Veranstaltung empfehlenDrucken (PDF)

Weitere Veranstaltungen aus der Kategorie Lebendige Erinnerungskultur