Glaube und Religion

Gemeinsames und Trennendes zwischen Christen und Juden

Jesus als Brücke zwischen Juden und Christen

Do 26.11.2020, 19.00 Uhr
Gemeindezentrum Lichtblick, Hutschdorfer Straße 2, 95349 Thurnau

Christen und Juden sind durch eine gemeinsame Geschichte und durch den Glauben an ein und denselben Gott miteinander verbunden. Das Christentum ist aus dem Judentum heraus entstanden. Jesus war Jude, hat die jüdischen Feste gefeiert und in den Synagogen gepredigt. Mit der hebräischen Bibel teilen Christen und Juden ein gemeinsames schriftliches Fundament. Die Texte sind für beide Religionen Quelle des Glaubens, der Hoffnung und der Begegnung mit Gott. Christen bekennen allerdings im Unterschied zum Judentum, dass Jesus der verheißene Messias ist.
Woher kommt dieser zentrale Unterschied im Glaubensverständnis, der letztlich dazu geführt hat, dass sich aus einer gemeinsamen Wurzel zwei Religionen entwickelt haben? Wie gehen wir damit heute so um, dass wir die fundamentalen Gemeinsamkeiten zwischen Christen und Juden würdigen, ohne die Unterschiede in unseriöser Weise zu relativieren? Eine für den christlich-jüdischen Dialog zentrale Frage!

Referent

Dr. Peter Hirschberg

Kosten

Eintritt frei, Spenden erwünscht

Anmeldung

Bitte melden Sie sich nach Möglichkeit vorab schon an unter info@ebw-oberfranken-mitte.de oder Tel. 0921/56 06 81 0
Wir halten Ihnen den Platz bis Veranstaltungsbeginn frei, mit Beginn der Veranstaltung geben wir ihn für andere Besucher frei. Bitte geben Sie uns bescheid, wenn Sie kurzfristig verhindert sein sollten

Mitveranstalter

Evang.-Luth. Dekanatsbezirk Thurnau

Hinweis

Es gilt das Hygienekonzept des EBW (vgl. Homepage). Anmeldung erforderlich unter Tel. 0921/56 06 81-0 oder Mail: info@ebw-oberfranken-mitte.de

Veranstaltung empfehlenDrucken (PDF)

Weitere Veranstaltungen aus der Kategorie Glaube und Religion