Lebendige Erinnerungskultur

„Dort, wo man Bücher verbrennt…“

Lesung und Musik zum 9. November

Mi 09.11.2022, 19.00 Uhr
Evang.-Reformierte Kirchengemeinde, Erlanger Str. 29, 95444 Bayreuth

Gedenktafel Bebelplatz Berlin © pixabay

„Das war nur ein Vorspiel, dort, wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen“: Dieser Satz Heinrich Heines aus dem Jahr 1821 wird immer wieder im Zusammenhang mit den Bücherverbrennungen der Nationalsozialisten zitiert. Heine zählte ebenso wie Erich Kästner, Erich Maria Remarque, Joseph Roth, Anna Seghers und viele andere zu den AutorInnen, deren Bücher im Mai 1933 öffentlich ins Feuer geworfen wurden.
An diesem Abend in der Reformierten Kirche wird aus Werken der damals verfehmten Schriftsteller gelesen. Gemeinsam mit Pfarrer Simon Froben und EBW-Studienleiterin Dr. Angela Hager gestalten Schülerinnen und Schüler des Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasiums diesen Abend mit Texten und Musik.

Kosten

Eintritt frei, Spenden willkommen

Mitveranstalter

Evang.-Reformierte Gemeinde, Markgräfin-Wilhemine-Gymnasium, Katholische Erwachsenenbildung Bayreuth, Historischer Verein für Oberfranken, Frankenbund Bayreuth, Colloquium Historicum Wirsbergense, Bayreuther Freundeskreis der Evang. Akademie Tutzing

Veranstaltung empfehlenDrucken (PDF)

Weitere Veranstaltungen aus der Kategorie Lebendige Erinnerungskultur