Lebendige Erinnerungskultur

Der SS-Richter und der Widerstandskämpfer

Warum der Mörder von Dietrich Bonhoeffer 1956 freigesprochen wurde

Di 06.10.2020, 19.30 Uhr
Altes Rathaus Creußen, Am Alten Rathaus 6, 95473 Creußen

Referent Dr. Heinz Ponnath

Am 9. April 1945 wurden Pfarrer Dietrich Bonhoeffer, Admiral Wilhelm Canaris, General Hans Oster, Generalstabsrichter Dr. Karl Sack und Hauptmann Ludwig Gehre im Konzentrationslager Flossenbürg ermordet. Vorausgegangen war den Morden ein sogenanntes „Standgerichtsverfahren“ unter dem Vorsitz des SS-Sturmbannführers Dr. Otto Thorbeck. Ihm wurde nach dem Krieg der Prozess gemacht. Das Landgericht Augsburg verurteilte ihn wegen Beihilfe zum Mord in fünf Fällen zu einer Gesamtzuchthausstrafe von vier Jahren. Am 19. Juni 1956 hob der 1. Strafsenat des Bundesgerichtshofs dieses Urteil auf und sprach Thorbeck frei. Über den Prozess vor dem Landgericht Augsburg gibt es Filmaufnahmen, die im Rahmen des Vortrages gezeigt werden.

Referent

Dr. Heinz Ponnath

Kosten

Eintritt frei, Spenden erwünscht

Anmeldung

Anmeldung über Chr. Abel, tel. 09270 / 51 11
oder marianne-abel@gmx.de

Mitveranstalter

Colloquium Historicum Wirsbergense e. V., VHS Creußen

Veranstaltung empfehlenDrucken (PDF)

Weitere Veranstaltungen aus der Kategorie Lebendige Erinnerungskultur